Freitag, 24. März 2017

Rezension: "Water Love" von Marion Hübinger ♡

Die Welt steht vor dem Abgrund.
Vor dem Ende.
Doch dieser Untergang ist der Beginn von etwas Neuem.




Als Bela und Sintje sich kennenlernen, balanciert das Gleichgewicht der Welt bereits an der Kante zum Abgrund. Jede Sekunde droht das Klima zu kippen und eine tödliche Smogwelle über Deutschland hereinzubrechen. Und doch hält dieses Schicksal die beiden nicht davon ab, sich zu küssen und ineinander zu verlieben, obwohl ihnen klar ist, dass sie im Ernstfall voneinander getrennt werden würden. Denn Sintje ist eine Waters. Sie wird im Notfall zu einem unterirdischen Hightech-Schiff gebracht, in dem es nicht nur eine gut funktionierende Luftversorgung, sondern auch unbegreiflichen Luxus gibt. Doch Bela ist ein Landers und dazu verflucht in einem unterirdischen Schutzbunker mit tausenden anderen zu warten und zu verweilen. In der Hoffnung, dass sich der Smog irgendwann verziehen würde. Falls nicht, droht den Bewohnern des Bunkers der Hungertod.

Das Konzept und die Idee hinter der Geschichte haben mich sofort gepackt! Von so etwas hatte ich noch nie gehört und ich war sofort gespannt darauf, wie die Autorin die Handlungsstränge miteinander verknüpfen würde. Der Verlauf der Geschichte war kaum vorhersehbar und so blieb es durchgehend spannend und unterhaltsam! ♡




Sintje und Bela waren mir sehr sympathisch und auch ihre Liebesgeschichte war für mich zum Aufseufzen schön. Es hat mich insgesamt sehr an ein dystopisches "Romeo und Julia" erinnert. ♡
Allerdings hatte ich manchmal so meine Probleme mit den Entscheidungen, die die beiden geradezu leichtfertig getroffen haben. Um nicht zu spoilern, verrate ich jetzt nicht, welche Situation ich explizit meine.
Auch manche Äußerungen, die die beiden von sich gaben, waren nicht immer passend oder wohlüberlegt. Vor allen Dingen wie sich Bela gegenüber männlichen "Konkurrenten" aufgespielt hat, ist mir dabei im Gedächtnis geblieben.
Doch natürlich haben diese Darstellungsweisen auch ihren Sinn und Zweck, zum Beispiel, dass Bela beschützend auftritt, oder Sintje ein wenig naiv. Ich finde es vollkommen in Ordnung, wie die beiden dargestellt wurden und jetzt im Nachhinein erkenne ich auch, dass alles seine Gründe hatte.

Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen! Er war flüssig und locker zu lesen und ich kam wirklich kaum ins Stocken. Es gibt auch einige Lieblingsstellen, die ich mir markieren konnte. ♡


Fazit

Eine neue, aufregende Dystopie voller Tragik, Liebe und Hoffnung! Absolut empfehlenswert für alle, die auf der Suche nach etwas Neuem sind. ♡

Bewertung

4/5 Punkte.



Im Folgenden noch ein paar Informationen zum Buch




Verlagswebsite: https://www.drachenmond.de/
Seitenzahl: 312 Seiten
Format: Softcover
ISBN: 978-3-95991-258-7
Preis: 12, 90 € (DE)


Ich wünsche euch allen noch eine zauberhafte Lesezeit.
Und an alle die, die Buchmesse besuchen:
Viel Spaß (und macht bloß viele Fotos für uns Daheimgebliebene)!


Sonntag, 19. März 2017

Rezension: "Ein Einhorn für alle Fälle - Ein Dirks Diary Roman" von Caroline Brinkmann ♡

Lachanfallgarantie mit inbegriffen!






Was tut man, wenn das ganze Leben
durch Social-Media gesteuert wird?

Wenn dein Freund über Facebook Schluss macht,
obwohl er direkt neben dir sitzt?

Genau!
Du packst deine Sachen und ziehst in eine WG
mit dem dickköpfigsten und humorvollsten
Mitbewohner aller Zeiten!


Als wäre die arme Rabbit mit ihrem außergewöhnlichen Namen nicht schon genug gestraft gewesen, haut ihr das Schicksal noch einmal ordentlich in die Pfanne, indem es ihrem langjährigen Partner Paul verdeutlicht, dass er ja was viel besseres als sie verdient hätte. Woher er das weiß? Na, er hat natürlich seinen Marktwert über die Dating-App Tinder getestet!
Vollkommen am Boden zerstört begibt sich Rabbit also auf Wohnungssuche und landet schließlich bei dem Hygiene-Fanatiker Dirk, der sich den ganzen Tag in seinem Zimmer verbarrikadiert, um sich in die Welt der Videospiele zu flüchten.
Zusammen mit der jungen Frau erlebt man skurrile und unheimlich witzige Situationen, die jedem Leser ein Lächeln auf die Lippen zaubern... oder ihn in einen unaufhaltbaren Lachkrampf ausbrechen lassen (glaubt mir, ich spreche aus Erfahrung).

Ich liebe, liebe, liebe diese Geschichte und das Konzept dahinter! Sie ist so schonungslos ehrlich und doch derart auf die Spitze getrieben, dass man sich wunderbar unterhalten fühlt. ♡

Besonders die Charaktere sind dabei hervorzuheben, denn diese verleihen der ganzen Geschichte Leben. Sie haben alle ihre Ecken und Kanten, sie besitzen allesamt seltsame Eigenschaften und Gewohnheiten und sind doch aus dem normalen Alltag gegriffen. Bei manchen Personen hatte man tatsächlich das Gefühl, sie bereits zu kennen, da man mit Menschen mit ähnlichen Charakterzügen schon Bekanntschaft beschlossen hat.
Rabbit und Dirk habe ich dabei ganz besonders ins Herz geschlossen. Ihre ehrliche Art und die Verbindung zwischen den beiden finde ich absolut besonders, da es dieses Mal keine typische Liebesgeschichte ist, sondern es vielmehr um das Leben miteinander und Freundschaft geht.
Rabbit macht zudem eine wahnsinnige Entwicklung durch. Für sie zählten zu Beginn nur die äußeren Werte, wie jemand wirkt und sich gibt. Besonders der soziale Status und die Online-Aktivität ihres Gegenübers sind von Bedeutung. Als sie jedoch in Dirk einen echten Freund findet, schwindet die Wichtigkeit sozialer Medien dahin und sie lernt endlich, was es bedeutet, einen richtigen Freund zu haben. ♡

Ein weiterer wichtiger Punkt ist der Schreibstil, der besonders durch seinen Sarkasmus besticht. Ich liebe den Humor und das Augenzwinkern, mit dem jeder Satz geschrieben wurde. Dadurch habe ich das Buch förmlich inhaliert und innerhalb eines Tages durchgelesen. 


Fazit 

Ein humorvoller Roman mit tiefergehender Botschaft: Wahre Freundschaft braucht keine sozialen Netzwerke. Eine Empfehlung für alle, die keine Allergie gegen Sarkasmus, schwarzen Humor und Pflanzentode haben ( "Helga! Wieso nur? Wiesooo?" ). ♡


Bewertung

Vollkommen verdiente 5/5 Punkte!



Im Folgenden noch ein paar Informationen zum Buch#




Seitenzahl: 200 Seiten
Format:E-Book
ISBN: 13 9783958181687
Preis: 2, 99 € (DE)

Ich hoffe sehr, dass euch diese Rezension gefallen hat
und ihr auch beim nächsten Mal wieder vorbeischaut!
 ♡

 

Freitag, 17. März 2017

Rezension: "Angstmädchen" von Jenny Milewski ♡

 Eine Tote weilt unter den Lebenden
und droht dein Leben zu zerstören.
Was würdest du tun?




Als die schüchterne Malin endlich ein Zimmer im
Studentenwohnheim beziehen kann,
ahnt sie noch nicht,
welches Grauen dort bereits auf sie wartet
und sie bis zum bitteren Ende verfolgt.


Die Studentin Malin bezieht wie gesagt ein Zimmer im Studentenwohnheim, in das niemand außer ihr einziehen wollte. Nach einigem Nachfragen findet die gebürtige Koreanerin heraus, dass sich nur eine Woche vor ihrem Einzug die japanische Austauschschülerin Yuko in eben jenem Zimmer das Leben genommen hat. Kurz darauf nehmen seltsame Ereignisse ihren Lauf. Türen schlagen unvermittelt zu, Schritte ertönen im Flur, obwohl niemand außer ihr in der Wohnung ist und sie beginnt ein blasses Gesicht im Spiegel zu sehen. Weilt der Geist einer Toten etwa noch unter den Lebenden?

Die Idee des Buches hat mich sofort angesprochen und mein Interesse geweckt. Ich liebe japanische Geisterlegenden und fand, dass diese gut in die Geschichte eingebettet wurden. Allerdings störte mich ein Faktor ganz besonders: Es war nichts Neues, nichts Fesselndes und Aufregendes. Besonders wenn man die Horrorfilmklassiker "The Ring" oder "The Grudge" kennt. Ich hätte mir von der Geschichte einfach mehr Individualität gewünscht, anstatt dass auf altbewährte Taktiken wie das Mädchen mit langem schwarzen Haar, blasser Haut und Nachtkleid zurückgegriffen wird. Natürlich versprüht die Geschichte dennoch einen gewissen Nervenkitzel besonders zum Schluss hin, denn im letzten Drittel stieg die Spannung rapide an. Die ersten zwei Drittel verliefen im Gegensatz dazu geradezu langsam und ein bisschen zäh. Die Handlung wollte einfach nicht ins Rollen kommen, doch das packende Finale machte das Ganze wieder ein bisschen Wett.

Die Charaktere waren mir manchmal ein bisschen schleierhaft, wie ich leider zugeben muss. Es wurden geradezu zwanghaft die Klischees vertreten: Ein Nerd, ein Draufgänger, eine Zicke, ein reicher Schnösel, eine Nymphomanin und natürlich das schüchterne Mädchen.
Malin spielte wie gesagt die Hauptrolle und durchschaute die ganze Angelegenheit ziemlich schnell. Allerdings war mir ihr Charakter alles andere als sympathisch. Ihre koreanische Herkunft war oft Gesprächsthema und sie kritisierte immer wieder die Tatsache, dass die Menschen nur auf Äußerlichkeiten achteten. Sobald sie jedoch selbst jemand fremden gegenüberstand, waren ihr eigenes Denken und Handeln nur so von Vorurteilen gespickt. Ein Beispiel: Sie fand es seltsam, dass der Dozent für Japanologie gar nicht wie ein Japaner aussah, sondern wie ein Schwede. Darüber konnte ich oftmals nur den Kopf schütteln.
Auch die Entscheidungen, die die einzelnen Personen oder in der Gruppe zusammen trafen, schienen in meinen Augen vollkommen übereilt und unüberlegt. Es wirkte beinahe so, als wolle die Autorin zwanghaft Spannung erzeugen, indem sie ihre Charaktere etwas Dummes tun ließ.

Der Schreibstil war flüssig zu lesen, wenn auch sehr einfach gehalten. Er hat mich nicht wirklich gefesselt, aber doch dafür gesorgt, dass ich das Buch nicht aus der Hand lege.



Fazit

Insgesamt ein spannender Thriller mit einem Hauch japanischer Mythologie, dem es jedoch leider an Individualität fehlt aufgrund der vielen vertretenen Klischees. Die Grundidee ist absolut genial, keine Frage, doch die Umsetzung hat mich leider ein wenig enttäuscht.

Vielen, vielen Dank an dieser Stelle an den Verlag für das Rezensionsexemplar! ♡


Bewertung

3/5 Punkte.


Im Folgenden noch ein paar Informationen zum Buch





Verlagswebsite:
Seitenzahl: 337 Seiten
Format: Paperback mit Klappenbroschur
ISBN: 978-3-453-43880-4
Preis: 13,99 € (DE)


 Ich wünsche euch allen einen wundervollen Tag
und ganz viel Lesevergnügen!



Dienstag, 7. März 2017

Rezension: "Trust again" von Mona Kasten ♡

Schenk mir dein Vertrauen
und ich schenke dir mein Herz.
 




Dawn hat der Männerwelt schon vor langer Zeit abgeschworen.
Sie hat nämlich den Fehler gemacht und
ihr Herz an jemanden verschenkt,
der dieses Geschenk nicht zu würdigen wusste.
Doch solch einen Fehler macht man nur einmal.
Oder?


Mit "Trust again" ist der Autorin Mona Kasten eine absolut gelungene Fortsetzung ihrer Again- Reihe gelungen. Während der erste Band sich um Allie und Kaden dreht, handelt der zweite Teil über Dawn, Allies bester Freundin, und Spencer, Kadens Kumpel. Die beiden geraten bereits in "Begin Again" oft aneinander und man spürt schon dort die prickelnde Energie zwischen den beiden (auch wenn ziemlich oft die Fetzen fliegen).
Ich war also schon von Anfang an gespannt darauf, wie sich die Geschichte der beiden weiterentwickeln würde! ♡

Dawn ist mit Abstand mein Lieblingscharakter aus der ganzen Buchreihe. Ich fühle mich sehr mit ihr verbunden und kann mich einfach perfekt mit ihr identifizieren, denn wir beide lieben das Schreiben und Lesen. Dawn ist für mich die Lebendigste von allen Charakteren in der Geschichte. Sie hat ihre Schwächen und Probleme, doch sie steht darüber und entwickelt sich innerhalb des Buches enorm weiter.
Außerdem hat sie mich enorm in meinem Wunsch bestärkt, ebenfalls Autorin zu werden und mir den nötigen Motivationsschub geliefert, um mein aktuelles Projekt weiterzuschreiben. Danke dafür Dawn! ♡




Insgesamt finde ich die Charaktere in der Geschichte unglaublich gut ausgearbeitet. Sie alle haben ihre Ecken und Kanten und bleiben vermutlich besonders deshalb sehr gut in meinem Gedächtnis hängen. Jedes Mal, wenn Allie oder Kaden im Buch vorkommen, ist es für mich, als würde ich alte Freunde wiedersehen und begrüßen. Auf eine wundervolle Art und Weise fühlt mich sich in der Geschichte einfach nur wohl.

Besonders der lockere Schreibstil der Autorin macht das Erzählte zu etwas ganz Besonderem. Man fliegt geradezu durch die Seiten und kann gar nicht erwarten, das Buch durchzulesen. Andererseits will man aber auch nicht, dass die Geschichte jemals endet.
Mona Kasten ist etwas Großartiges gelungen. Etwas, das selbst mich kleinen Romantik- Muffel dazu bringt beim Lesen aufzuseufzen und zu weinen.


Fazit

"Trust again" hat meine Erwartungen um ein vielfaches übertroffen und gefiel mir sogar ein bisschen besser als der erste Band der Trilogie. Ich bin schon sehr gespannt auf Teil 3. ♡

Hier findet ihr meine Rezension zum ersten Teil der Reihe: Rezension "Begin again"


Meine Bewertung

 5/5 Punkte.




Im Folgenden noch ein paar Informationen zum Buch


 

Verlagswebsite: https://www.luebbe.de/lyx
Seitenzahl: 460 Seiten
Format: Paperback
ISBN: 978-3-7363-0249-5
Preis: 12,00 € (DE)

Ich hoffe sehr, dass euch diese Rezension gefallen hat!
Wir lesen uns beim nächsten Mal,
meine lieben Bücherfreunde.
 

Samstag, 4. März 2017

Autoreninterview mit Mariella Heyd ♡




 
Hallo liebe Mariella,

vielen, vielen Dank, dass du dir die Zeit nimmst,
um meine Fragen zu deinen Büchern,
dem Autorendasein und deiner Schreibroutine
zu beantworten.

Hoffentlich bereitet dir diese
kleine Fragerunde viel Vergnügen!
 ♡


Ich: Dein Debüt als Autorin hattest du mit deinem Fantasy- Roman „Elfenfehde: Zweimal im Leben“. Würdest du meinen Lesern einen kurzen Überblick geben, worum dein erstes Buch handelt?
 
Mariella: Mein erstes Buch handelt von Feo, die nach einer Katastrophe von einem Fremden dafür verantwortlich gemacht wird. Nicht nur das: Sie soll gleich für Ärger in zwei Welten sorgen - der sterblichen Welt und der Anderswelt. Aus letzterer ist sie vor einem Dunkelelf geflohen, der nun Rache üben will. Alle erwarten jetzt von ihr, dass sie schleunigst in die Anderswelt zurückkehrt und den Elf tötet.

Mein Roman basiert auf der irisch-keltischen Mythologie, die ich mir mit ein paar Kniffen zu eigen gemacht habe. „Elfenfehde“ ist ein reiner Romantasyroman für Jugendliche, der sie auf eine Reise durch die Anderswelt mitnimmt und einfach für ein paar unterhaltsame Stunden sorgen möchte :)




Ich: Vor Kurzem erschien außerdem dein Werk „Als der Tod die Liebe fand“, welches ich lesen und rezensieren durfte. Da dieses Buch eine etwas andere Richtung einschlägt als dein vorheriger Roman würde ich dich bitten auch hier nochmal kurz und knackig zusammenzufassen, worum es geht. :) 
 
Mariella: „Als der Tod die Liebe fand“ ist wirklich eine Herzensangelegenheit von mir, weshalb ich gerne etwas aushole. Da ich von Haus aus Gesundheits- und Krankenpflegerin bin, kenne ich so manche Facetten des Lebens und Sterbens, die anderen vielleicht fremd sind, bis sie selbst in irgendeiner Weise davon betroffen sind. Aus diesem Grund wollte ich eine Geschichte schreiben, die Menschen für diese Themen sensibilisiert, aber so gestaltet ist, dass man auch dann gerne zum Buch greift, wenn man Krankheit und Tod eher scheut. Neben diesem Hauptgedanken habe ich mich auch lange damit beschäftigt, ob starke Menschen unbedingt gesund sein müssen, wie es in fast allen Romanen suggeriert wird und ob man zwingend fremde Welten erkunden muss, um Abenteuer zu erleben. Ich bin zu dem Schluss gelangt, dass dem nicht so ist und habe deshalb „Als der Tod die Liebe fand“ geschrieben.

In der Geschichte geht es um Mila, die ihr unbeschwertes Leben genießt, bis sie von ihrer Krebsdiagnose erfährt. Ihr Leben, das ihrer Familie und Freunde, steht plötzlich auf dem Kopf. Mila merkt schnell: Der Krebs ist ein Egoist, der alles an sich reißt. Im Krankenhaus lernt sie Mikael kennen, der ihr über die Widrigkeiten der Chemotherapie und die Eintönigkeit des Krankenhausaufenthaltes hinweghilft. Allerdings ist Mikael kein Mensch. Er ist gekommen, um Mila mit sich zu nehmen.




Ich: Du hast dich durch der Veröffentlichung deiner Bücher für das Selfpublishing und gegen einen Verlag entschieden. Welche Gründe hatte das für dich und würdest du heute den gleichen Weg wählen?
  
Mariella: Ja, ich würde wieder den gleichen Weg wählen. Es ist sehr schwer mit einem Debüt bei einem großen Publikumsverlag zu landen; nahezu unmöglich. Entsprechend habe ich auch eine Handvoll Absagen erhalten. (Heute schäme ich mich dafür, dass ich mein unlektoriertes(!) Manuskript in der Rohfassung(!) überhaupt an Verlage geschickt habe.) Bei Kleinverlagen habe ich mich zu dem damaligen Zeitpunkt nicht beworben, denn da hatte ich bereits Blut geleckt und wollte alles selbst anpacken :)

Ich: Was waren deine bisherigen Highlights in deiner Autorenlaufbahn (zB. Buchmessen, usw.)?
  
Mariella: Mein größtes Highlight war definitiv meine Lesung auf der Frankfurter Buchmesse 2016 :)

Ich: Hast du eine Schreibroutine (zB. Mindestens 1000 Wörter pro Tag schreiben), oder schreibst du eher spontan, nach Lust und Laune?
  
Mariella: Mit Routine hört der Spaß auf. Deshalb schreibe ich, wann immer ich Lust, Zeit und Motivation habe. Manchmal sind das 6000 Wörter am Tag, manchmal kein einziges.

Ich: Hast du bestimmte Schreibrituale (muss zB. Im Hintergrund Musik laufen, oder immer eine Tasse Tee/ Kaffee bereit stehen)?

Mariella: Ich schreibe in völliger Stille :) Das einzig akzeptable Geräusch ist das Schnurren und Schnarchen meiner Katzen. Ansonsten trinke ich ohnehin rund um die Uhr Tee...Tee...und nochmals Tee.

Ich: Mit welchem Charakter aus deinen Geschichten würdest du gerne einen Tag verbringen und was würdet ihr vermutlich unternehmen?

Mariella: Ich würde mich wohl für Mikael entscheiden, um etwas mehr über das große Ganze dieser Welt zu erfahren. Da müsste es auch kein spektakulärer Ausflug werden.

Ich: An welchen Ort würdest du gerne reisen (egal ob real, oder fiktiv)?

Mariella: Generell würde ich gerne alles sehen wollen. Man sollte sich nie neue Eindrücke entgehen lassen. Spontan denke ich aber ans Auenland und an Phantasien :) Ich würde dem Steinbeißer und der Rennschnecke nur zu gerne einen Besuch abstatten ;)

Ich: Wenn du wie Mila aus „Als der Tod die Liebe fand“ erfahren würdest, dass du nur noch begrenzte Zeit zum Leben hättest, was würdest du unbedingt noch unternehmen wollen?

Mariella: Ich war noch nie ein Adrenalinjunkie und auch nie eine Persönlichkeit, die einer Attraktion nach der anderen nachjagt. Natürlich würde ich mir gerne dieses und jenes einmal ansehen, aber es gibt nichts, was für mich ein wirklich erfüllendes „Must-have“ ist. Ich habe mein Leben zum Glück immer so leben und gestalten können, dass es für mich rundum erfüllend war und ist. Deshalb würde ich meine Zeit wohl dazu nutzen, um das Leben nach meinem Tod für meine Lieben hoffnungsfroh und positiv zu gestalten :)

Ich: Welche Ziele möchtest du in deinem Leben noch erreichen?

Mariella: Puh, ich habe viele Ziele. Zumindest in den kommenden Monaten möchte ich...
...mein nächstes Buchprojekt beginnen (und natürlich auch zeitnah veröffentlichen)
...meinen Bachelor in der Tasche haben
...einen guten Arbeitsplatz finden
...und das wäre es vorerst. Man sollte nie zu weit in die Zukunft hinaus planen. Man weiß nie, was das Schicksal bereithält und wie es das Leben vielleicht plötzlich durcheinander würfelt.

Ich: Hast du noch andere Hobbies außer dem Schreiben und wenn ja, welche? :)

Mariella: Ich koche und backe für mein Leben gern. Ich bezeichne mich selbst als Genussmensch. Ich erfreue mich an allem, was schön ist. Das kann ein sonniger Tag sein, eine schnurrende Katze, ein gutes Buch oder eben etwas Leckeres auf meinem Teller ;)

Ich: An welchem Projekt schreibst du zurzeit?

Mariella: Aktuell formatiere ich mein Manuskript „Als der Tod die Liebe fand“, damit es bald als Taschenbuch erhältlich sein wird. Nebenbei plotte ich einen weiteren Romantasyroman, der allerdings noch in den Kinderschuhen steckt.

(Edit von mir: Inzwischen ist das Taschenbuch zu "Als der Tod die Liebe fand" bei Amazon erhältlich! Also schlagt schnell zu!) :D

Ich: Welches Buch liest du gerade?
 
Mariella: Ich lese gerade „Wie der Wind die Liebe fand“ von Nina Leisten.

Ich: Was ist dein absolutes Lieblingsbuch/-reihe?
 
Mariella: Diese Frage ist immer so schwer zu beantworten. Es gibt so viele sensationelle Bücher und man muss auch nochmal differenzieren, ob mit „Lieblingsbuch“ der Inhalt oder die emotionale Bindung gemeint ist. Wenn ich aber ein Buch nennen müsste, welches beide Komponenten verbindet, dann wäre es „Die unendliche Geschichte“.

Ich: Hast du einen Tipp an alle eifrigen Schreiberlinge da draußen, die gerne irgendwann einmal selbst ein Buch veröffentlichen würden?
 
Mariella: Einfach schreiben! Natürlich gibt es viele Regeln, an die man sich halten muss und Dinge, welche man beachten sollte, aber in erster Linie sollte es Spaß machen. Wenn die erste Geschichte beendet ist, ist man mit Stolz erfüllt und dabei ist egal, ob sie qualitativ nun das Maß aller Dinge ist oder nicht. Im Anschluss kann man sich schlau machen und alles in Ruhe wieder und wieder überarbeiten. Es macht auch Spaß zu sehen, wie die Story mit jeder Überarbeitung größer und besser wird.



Vielen Dank, liebe Mariella,
dass du dich meinen Fragen so tapfer gestellt hast!

Es hat mir wirklich Spaß gemacht,
dich zu interviewen.


Falls ihr Interesse an Mariellas Schreibtätigkeit bekommen habt, dann schaut doch einfach bei ihren Social-Media-Kanälen vorbei! ♡ 



Außerdem habe ich vor Kurzem einige Rezensionen zu Mariellas Büchern verfasst, die ihr hier nachlesen könnt! ♡



Im Folgenden noch ein paar Informationen
zu Mariellas Büchern



 
Titel: Elfenfehde - Zweimal im Leben

Seitenzahl: 248 Seiten
Format: Softcover und Ebook
ISBN: 978-3-946955-00-9
Preis:
Print:12,99 € (DE); Ebook: 4,99 € (DE)




Titel: Als der Tod die Liebe fand
Verlagswebsite: https://www.neobooks.com/home
Seitenzahl: 343 Seiten
Format: Ebook
ISBN: 978-3-7380-9841-9
Preis:
Print: 12,99 € (DE) ; Ebook: 2,99 € (DE)


Ich hoffe euch allen hat das Interview gefallen!
Schaut unbedingt bei Mariella vorbei,
sie freut sich bestimmt über euren Besuch. :)
Wir lesen uns beim nächsten Mal!
 ♡
 



Donnerstag, 2. März 2017

Rezension: "Wir fliegen, wenn wir fallen" von Ava Reed ♡

Ein Abenteuer, das von Liebe
und Vertrauen erzählt...



 
Zehn Herzenswünsche.
Zwei junge Menschen.
Und es ist der Tod,
der die beiden zusammen führt. 
 


Yara und Noel haben nicht viele Gemeinsamkeiten. Genau genommen sind sie sogar ziemlich gegensätzlich. Yara liest gerne und verkriecht sich in imaginären Welten, da die reale ihr bereits zu viel Leid aufgebürdet hat. Noel hingegen verschenkt sein Potenzial und schuftet Tag für Tag in einem Fast-Food-Restaurant, obwohl er doch eigentlich viel mehr schaffen könnte.
Das Einzige, was die beiden verbindet ist Phil. Ein alter Mann, der die Welt nicht mit den Augen, sondern mit dem Herzen betrachtet und nach seinem Tod eine Liste mit zehn Wünschen hinterlässt, die Yara und Noel nur gemeinsam erfüllen können.

Das Konzept der Geschichte hat mich sofort mitgerissen! Das Prinzip der zehn Wünsche und die Reise um den Globus, auf den sich die beiden Hauptprotagonisten begeben, hat mich restlos überzeugt. Ich habe durch die Augen der beiden die Sterne am Himmelszelt betrachtet und die Nordlichter durch die Nacht tanzen sehen. Ich bin barfuß durch den Dschungel Brasiliens gerannt und in Venedig mit einer Gondel durch die Kanäle gefahren. Und ich habe mich verliebt. In Yara und Noel. Ich bin ihnen so dankbar, dass ich dabei sein durfte bei diesem zauberhaften, liebevollen und dennoch spannenden Abenteuer! ♡




Die Protagonisten sind unglaublich sympathisch, nicht zuletzt dadurch, dass sie nicht perfekt sind. "Ein Diamant hat seine Ecken und Kanten", pflege ich in diesen Situationen zu sagen und niemals war dieser Satz zutreffender als jetzt. Es sind die großen und kleinen Dinge, die Yara und Noel zu dem gemacht haben, was sie nun sind. Menschen. Mit all` ihren Emotionen, Fehlern und Eigenarten. Ava Reed hat eine Gabe: Die Fähigkeit, Charaktere im Kopf des Lesers lebendig werden zu lassen. Ich kann sie vor meinem Inneren Auge tanzen, lachen und weinen sehen und wenn das keine Magie ist, dann weiß ich auch nicht. ♡

Besonders der Schreibstil der Autorin hat mich von der ersten Seite an überzeugt und dafür gesorgt, dass ich das Buch innerhalb von zwei Tagen durchgelesen hatte. So flüssig und harmonisch wie ein still da liegender See und dennoch so aufbrausend und stürmisch wie das offene Meer... so kann nur Ava Reed schreiben! 


Fazit 

Ein Jugendbuch, das definitiv nicht nur für Jugendliche gedacht ist. Alle die Fernweh haben, oder auf der Suche nach den eigenen Wünschen sind, denen lege ich dieses Buch ans Herz! Ihr werdet es nicht bereuen. ♡


Meine Bewertung

Volle Punktzahl 5/5 Herzen!




 Im Folgenden findet ihr weitere Informationen zum Buch




Verlagswebsite: http://www.ueberreuter.de/
Seitenzahl: 304 Seiten
Format: Hardcover mit Schutzumschlag
ISBN: 978-3-7641-7072-1
Preis: 16,95 € (DE)

Vielen Dank an dieser Stelle an den
Ueberreuter Verlag für die Bereitstellung
eines Rezensionsexemplares!

Ich hoffe sehr, dass euch die Rezi gefallen hat
und ihr beim nächsten Mal
auch wieder vorbei schaut!
 

Donnerstag, 23. Februar 2017

Rezension: "Als ich dich suchte" von Lauren Oliver ♡

Ein Schwesternpaar. 
So gleich und doch verschieden.
Bis diese eine schicksalhafte Nacht sie trennte.




Dara und Nick sind nicht nur Schwestern, sondern auch beste Freundinnen. Sie teilen sich alles, ihr gesamtes Leben und jede Erinnerung. Zusammen bilden sie ein Herz und eine Seele.
Bis der tragische Unfall die beiden voneinander trennt. Nick und Dara gehen sich aus dem Weg, Daras hübsches Gesicht wurde durch den Aufprall verunstaltet und Nicks bester Freund Parker scheint langsam Gefühle für seine Kindergartenfreundin zu entwickeln, obwohl er doch eigentlich mit Dara zusammen ist.
Als Dara kurze Zeit später spurlos verschwindet, erkennt Nick sofort den Ernst der Lage und macht sich auf die Suche nach ihrer Schwester und deckt dabei Geheimnisse auf, die besser im Verborgenen geblieben wären.

Das Konzept der Geschichte fand ich überaus gelungen! Zunächst dachte ich, dass "Als ich dich suchte" bloß eine typische Story für Jugendliche auftischt, doch schnell wurde ich vom Gegenteil überzeugt. Der Verlauf der Handlung, die langsam immer weiter aufkochenden Gefühle der Protagonisten und die Spannung erreichen immer neue Höhepunkte, bis sie in einem nervenzerreißenden Finale münden, das mich wiederum vollkommen unerwartet getroffen hat.
Der Plottwist und Überraschungsmoment ist mit dieser Geschichte definitiv gewährleistet! ♡




Auch die Personen, insbesondere die Schwestern Dara und Nick, konnten mich überzeugen. Ihre Gefühle sind so greifbar und dennoch unantastbar, dass ich mich zwischendurch tatsächlich selbst daran erinnern musste, dass die beiden bloß fiktiv sind.
Ich habe mit Nick gelitten und mich nach der Aufmerksamkeit ihrer Schwester, die sie konstant ignoriert hat, geradezu verzehrt. Daras Gefühlswelt war hingegen oftmals von Wut und Zorn geschürt und deshalb ebenso spannend zu verfolgen.

Der Schreibstil von Lauren Oliver ist flüssig und sehr besonders durch ihre treffenden Formulierungen und die emotionsgeladene Atmosphäre! Ich habe das Buch aufgrunddessen förmlich in mich aufgesogen. ♡

Fazit

"Als ich dich suchte" ist kein typischer Jugendroman, sondern birgt eine fesselnde Geschichte mit vielschichtigen Charakteren in sich, die einen auch nach dem Lesen des Buches nicht mehr loslassen. ♡

Meine Bewertung

Absolut empfehlenswert für alle, 
die sich vom Genre Jugendbuch überzeugen wollen!




Im Folgenden ein paar Informationen zum Buch




Verlagswebsite: https://www.carlsen.de/
Seitenzahl: 370 Seiten
Format: Hardcover mit Schutzumschlag
ISBN: 978-3-551-58351-2
Preis: 19,99 € (DE)


Ich hoffe euch hat die Rezension gefallen
und wir lesen uns bald wieder!